Welche Nachteile haben Nachtspeicherheizungen?

Nachtspeicherheizungen hatten Ihren Boom in den 50er und 60er Jahren, sind inzwischen überholt und durch die schlechte Energieausnutzung & Verwendung von gesundheitsschädlichen Asbest stark in die Kritik geraten.
In Deutschland dürfen ab 2020 viele Nachtspeicherheizungen verboten.

Durch die Steigerung der Energiepreise tritt ein weiterer Nachteil in den Vordergrund: die Kosten! Durch die Zwischenspeicherung der elektrischen Energie entstehen Verluste von ca. 10% durch ungewollte Abstrahlung.
Wesentlich höhere Verluste entstehen durch den antizyklischen Betrieb. Das Das heißt die Aufladung in der Nacht basiert auf Grund der zum Zeitpunkt der Ladung vorherrschenden Temperatur. Die Temperatur am folgenden Tag kann aber für die Ladung zu hoch oder zu niedrig sein. Zu wenig oder zu viel Wärmeenergie wird zwischengespeichert. Das wiederum bewirkt bei einer höheren Tagestemperatur eine Entladung der gespeicherten Wärme, die durch Öffnen der Fenster abgeführt werden muss. Bei zu tiefen Tagestemperaturen muss mit teurem Tagstrom über ein wenig wirksames System zugeheizt werden. Die Nachtspeicherheizung wird zur schlecht regelbaren Kostenfalle!

Da die Energiepreise weiter steigen werden und es inzwischen auch sehr effiziente, genau regelbare Heizsysteme gibt (Infrarotheizungen vom Fachmann!) ist es ratsam, schnellstmöglich alte Nachtspeicherheizungen auszutauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.