T’SCHULDIGUNG (1)

Liebe Vertreter der Mineralölindustrie,

es tut uns aufrichtig leid!

Wir können es nicht mehr verhindern und wollen Sie daher umfassend informieren. Der Inhalt unserer Nachricht ist durchaus ernst und Sie sollten unbedingt weiterlesen. Aber Achtung: bitte bereiten Sie ihre Shareholder behutsam auf den Inhalt dieses Schreibens vor, damit der Schock nicht zu groß wird. Stellen Sie die Weichen Ihrer Unternehmungen richtig, damit Sie nicht völlig von den zukünftigen Entwicklungen überrascht werden.

Auf der einen Seite ist es eben so, dass der Konsument (oder eben besser: der Kunde) mündiger wird. Er stellt kritischere Fragen und er kalkuliert schärfer. Außerdem – und das hat die Wichtigkeit Nummer 1 beim Wohnen – legt der Konsument immer mehr Wert auf Behaglichkeit. Er übernimmt auch Verantwortung für seine Gesundheit und die Gesundheit seiner Familie. Mehr und mehr stellt er auch fest, dass es so mit unserer Umwelt nicht mehr weitergehen kann. So gesehen übernimmt der Einzelne auch Verantwortung für die globale Entwicklung und will hier seinen Beitrag leisten.

Auf der anderen Seite erleben wir soeben eine globale wirtschaftliche Entwicklung, die zeigt, dass wir vor eine Umkehr stehen. Bei dieser Umkehr wird sich ein deutlicher Paradigmenwechsel vollziehen, es werden hohe Infrastrukturinvestitionen getätigt, weltweit wird die Wirtschaft wieder einen Aufschwung erleben und der nächste globale Wirtschaftszyklus wird eingeleitet. All dies hat Kondratjew bereits festgehalten und die Welt hat es schon fünf Mal erlebt (Anmerkung: aufmerksame Leser dieser Kolumne wurden bereits ausführlich über diese Zusammenhänge informiert).

Ich habe Ihnen noch nicht mitgeteilt, worum es geht?

Ganz einfach und logisch: Sie werden weniger Öl verkaufen.

Die Gründe: Der Konsument entscheidet sich gegen das Verheizen von Öl und für das easyThermen und die Umkehr, vor der unsere Weltwirtschaft steht, heißt „Energiewende“. Auch immer mehr Elektrotechniker werden easyTherm Partner (es sind schon rund 250 österreichweit) weil diese den Zug der Zeit erkennen und durch die e-Marke auch eine hervorragende Plattform für die Vorbereitung auf die zukünftigen Anforderungen in Anspruch nehmen.

Versetzen Sie sich doch in die Lage der Kunden: Wer will heute noch seinen Brenner oder gar seinen Raketenbrenner in der Nacht rumoren und die Abgasklappen scheppern hören? Wer will noch auf den Öllieferanten warten, mit dem Rauchfangkehrer über seine Besuche diskutieren und insbesondere nach einer Lieferung den zarten Geruch von Heizöl in seinen Räumen verbreitet wissen? Service-Techniker anrufen müssen und auf den Kundendienst warten? Die Menschen wollen endlich in den Mittelpunkt anstelle all dieser Technik! Sie wollen Behaglichkeit durch sich sanft ausbreitende Wärmestrahlung erleben und ein Raumklima mit der richtigen Temperatur und Luftfeuchtigkeit, Freiheit von Zugluft und viel weniger Staub vorfinden – Die Menschen wollen eben easyThermen!

Auch der kühle Rechner ist rasch überzeugt. Eine Analyse gemäß VDI 2067 (Verband der deutschen Industrie; 2067: „Wirtschaftlichkeit gebäudetechnischer Anlagen“) zeigt ganz klar: Die Gesamtkosten, welche eine Summe aus verbrauchs-, betriebs- und kapitalgebundenen Kosten sowie Administrationskosten (jeweils in einem Jahr) darstellen sind beim easyThermen halb so hoch wie beim Verheizen mittels einer Öl-Zentralheizung (siehe Bild 1 mit dem Beispiel eines neu gebauten Einfamilienhauses).

Heizkostenvergleich

Bild 1: Gesamtkosten bei 150m² Wohnfläche und einem Heizwärmebedarf von
30 kWh/m²/a nach VDI 2067: Die Öl-Zentralheizung kostet dem Nutzer pro Jahr mit € 3.048,- doppelt so viel wie ein easyTherm System mit € 1.520,-

Daher bedauern wir Ihre Situation und wünschen das Beste für die Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.