Richtig Sanieren und das Klima schützen

In der Haussanierung, wie bei der Wohnungssanierung steckt ein riesen Potenzial an Einsparmöglichkeiten was das Heizen angeht. Über 70 Prozent der benötigten Energie eines Haushalts fließen durchschnittlich in die Wärmeerzeugung. Wer heute eine Haussanierung oder Wohnungssanierung vor hat steht vor der Herausforderung gute Lebensqualität mit Klimaschutz und optimalen, finanziellen Aufwendungen zu verbinden.

Im durchschnittlichen Gebäudebestand werden in Österreich zwischen 120 und 180 kWh/m²/Jahr verheizt. Neubauten müssen schon mit einem Wert unter 40kWh/m²/Jahr aufwarten, Niedrigenergiehäuser punkten mit einem Heizwärmebedarf zwischen 20 und 50 kWh/m² und Jahr. In Österreich ist ein großer Teil der Heizungsanlagen veraltet (ca. 30% ist 20 Jahre und älter. Quelle: Austrian Energy Agency), damit ineffizient und oft überdimensioniert.

Sanieren statt Geld verheizen

Das gilt für die Gebäudehülle, wie für die Heizungsanlage. Auch mit einer Teilsanierung und Investition in eine moderne, umweltfreundliche Heizmethode sind aktiver Umweltschutz und Kostenersparnis für jeden möglich. Vergleicht man dabei verschiedene Heizsysteme kommt man zu dem Ergebnis, dass Qualitäts-Infrarotheizungen im Gesamtkostenvergleich besonders gut abschneiden.

Raus aus der Energiepreisspirale fossiler Brennstoffe

Energiepreise, die den Verbraucher immer mehr belasten und Umweltverschmutzung durch CO2 und Feinstaub stehen im Fokus vieler Diskussionen. Im Bereich des Energieeinsatzes und des Energieverbrauchs müssen Alternativen her. Da ist auch der Konsument gefragt, der mit dem Einsatz eines umweltfreundlichen Heizsystems etwas für die Umwelt tun und seine Ausgaben kürzen kann.

Heizsysteme der Zukunft, wie z.B. Infrarotheizungen verwenden Strom als Energieträger. Ökostrom ist eine umweltfreundliche Energieform und wird aus natürlichen Ressourcen gewonnen. Strom ist auch die einzige Energieform, die am eigenen Heim mittels einer Photovoltaik- oder Kleinwindkraftanlage selbst erzeugt werden kann.

easyTherm Infrarotheizungen sind die echte Alternative bei der Haussanierung und Wohnungssanierung. Infrarotheizungen kombiniert mit einer ökologischen Stromerzeugung ergeben schon jetzt eine CO2- neutrale Wärmequelle. Durch die Kombination einer Infrarotheizung mit einer Photovoltaikanlage kann Energieautonomie erreicht werden.

Endlich spürbar Heizkosten senken und wohlfühlen

Ergebnis der Haussanierung oder Wohnungssanierung sollten sinkende Kosten und höherer Wohnkomfort sein. Besonders gut erreicht man dieses Ziel mit dem Einsatz von qualitativ hochwertigen Infrarotheizungen. Dabei ist es wichtig, dass man nicht nur den Preis vergleicht, sondern auch die Energieeffizienz, die sich am auffälligsten bei Infrarotheizungen aus Qualitätsmaterialen einstellt. Wer sich dabei nicht nur auf die Aussagen der Hersteller verlässt, sondern auf Nachweisen und Gutachten besteht, der ist auf der sicheren Seite. Auszeichnungen wie zum Beispiel der Energy Globe Award sind dabei besonders wertvoll.

Seriöse Unternehmen, wie easyTherm und deren qualifizierten Elektropartner erstellen kostenlos und unverbindlich Heizlastberechnungen nach EN 12.831, damit die neue Infrarotheizung auch Hundertprozentig der notwendigen Heizlast entspricht. Die flachen Geräte werden einfach und schnell an Wand oder Decke montiert. Im Fall einer Sanierung kann dabei in vielen Fällen das vorhandene Leitungsnetz verwendet werden. Es fallen somit keine Stemmarbeiten im Mauerwerk und kaum Schmutz und Staub an.

Infrarotheizungen – eine echte Komfortheizung

Genauso wichtig wie der finanzielle Aspekt sind die eigene Gesundheit und die der Familie. Langwellige Infrarot C-Wärmewellen sorgen für ein angenehmes Wärmegefühl wie vom Kachelofen. Besonders Allergiker werden echte Infrarotheizungen schätzen. Da nicht primär die Luft erwärmt wird, sondern Gegenstände, Wände und Körper, wird eine Luftzirkulation größtenteils vermieden. Staub- und Pollenverwirbelungen werden so drastisch reduziert. Auch die Luftfeuchtigkeit ist höher, da die Feuchtigkeit aus den erwärmten Wänden an die Luft abgegeben wird – eine Wohltat für die Atemwege. Gute Infrarotheizungen sind selbstverständlich elektrosmogfrei, was man sich durch Gutachten belegen lassen sollte. Wer jetzt handelt und bei der Wohnungssanierung und Haussanierung auf eine Qualitäts-Infrarotheizung setzt, der investiert in eine gesunde Zukunft und kann sich jahrzehntelang über Wohlfühlwärme und geringe Heizkosten freuen.

Einsparung der Gesamtkosten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.